Earned media – Wie Sie sich Ihre Veröffentlichung verdienen

  1. Startseite
  2. Content Marketing
  3. Earned media – Wie Sie sich Ihre Veröffentlichung verdienen

In den ersten beiden Teilen unserer Blogreihe haben wir uns mit owned media und paid media beschäftigt. Nun kommen wir gewissermaßen zur Königsklasse des Content Marketing: earned media. Erfahren Sie, wie Sie regelmäßig in spannende Medien gelangen – ohne dafür auch nur einen Euro zu bezahlen.

Was ist earned media?

Foto: djd/thx

Der Begriff „earned media“ ist durchaus wörtlich zu verstehen. Es handelt sich um Medienveröffentlichungen, die Sie sich verdient haben. Womit? Mit gutem Content. Content, der so informativ, spannend, unterhaltsam oder relevant ist, dass er vor allem über unabhängige redaktionelle Medienkanäle und von Konsumenten ohne direkten Auftrag des Unternehmens erstellt und verbreitet wird. Einfach so, ohne finanzielle oder sonstige Gegenleistung.

Mit anderen Worten: Hier kommt es weniger auf das Media-Budget als vielmehr auf die Kreativität an. Und das macht earned media auch und gerade für mittelständische Unternehmen so spannend. Beim veröffentlichten Content kann es sich um eine von Ihnen lancierte Pressemitteilung, ein Experten-Interview, ein einzelnes Zitat, einen Blogbeitrag, eine Kundenrezension oder zum Beispiel einen Facebook-Post handeln. Entscheidend ist, dass dieser Content von Dritten geteilt, das heißt auf deren Medienplattformen freiwillig veröffentlicht wird.

Vorteile von earned media

Earned Media bietet zwei maßgebliche Vorteile: Zum einen ist hier die Veröffentlichung kostenlos. Auf diese Weise können Sie sogar in Medien stattfinden, in denen Sie sich nie eine Anzeige hätten leisten können. Oder es kommt zu einer Verbreitung Ihres Themas in den Sozialen Netzen, die binnen kürzester Zeit eine Größenordnung annimmt, deren Werbewert auf herkömmlichen Wege gar nicht bezahlbar wäre.

Zum anderen besteht das große Plus von earned media in ihrer Glaubwürdigkeit. Sie ist von allen drei Media-Kategorien die mit Abstand höchste. Denn es ist der Redakteur oder der Konsument, der freiwillig Ihr Thema zu seinem macht und es veröffentlicht. Der Verbraucher hat hierfür sehr feine Antennen und ist daher bereit, solchen Inhalten ein sehr viel größeres Vertrauen entgegen zu bringen als beispielsweise einer gekauften Werbebotschaft (paid media). Und hohe Glaubwürdigkeit wirkt sich positiv auf die Conversions (zum Beispiel zum Kauf) aus.

Nachteil von earned media

Der wesentliche Nachteil bei Earned Media besteht darin, dass Sie die Veröffentlichung nicht steuern können. Sie haben keinerlei Anspruch darauf, ob überhaupt, wann, wo und in welcher Form Ihre Themen veröffentlicht werden. Denn, wie schon erwähnt: Sie sind einzig und allein auf das Goodwill der Medien angewiesen. Es ist daher sehr schwer, die Effekte von earned media im Vorfeld zu planen.

Earned-media mit Garantie

Wir von djd haben eine ganz besondere und seit vielen Jahren bewährte Form der earned-media-Variante im Printbereich entwickelt. Dadurch können unsere Kunden die Vorteile dieser Media-Gattung nutzen, ohne zugleich deren Nachteile in Kauf nehmen zu müssen: Gemeinsam mit dem Kunden entwickeln wir nutzwertigen, journalistisch aufbereiteten Content, den wir anschließend über unser weitgefächertes Print-Medien-Netzwerk verteilen.

Aufgrund unserer jahrzehntelangen Themenmacher-Kompetenz einerseits sowie unseres weitreichenden Medien-Netzwerkes andererseits sind wir in der Lage,  Veröffentlichungen zu garantieren. Wenn Sie wissen möchten, wie das im Einzelnen funktioniert, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

Menü