6 Gründe für Content Marketing auch und gerade in Krisenzeiten

  1. Startseite
  2. Content Marketing
  3. 6 Gründe für Content Marketing auch und gerade in Krisenzeiten

Wenn das Bruttosozialprodukt schrumpft, ganzen Branchen der Umsatz wegbricht und Hunderttausende Unternehmen Kurzarbeit beantragen müssen, befindet sich die Wirtschaft im Krisenmodus. In vielen Firmenzentralen regiert dann der Rotstift, der alle vermeintlich überflüssigen Ausgaben radikal wegstreicht. Marketingausgaben stehen da oft ganz oben auf der Einspar-Liste. Doch ist das wirklich klug?

Eines vorweg: Wenn ein Unternehmen durch eine externe Krise (wie aktuell durch den Corona-Virus) in eine existenzielle Notlage gerät, sodass z.B. Gehälter oder andere produktionsnotwendige Betriebsmittel kaum mehr bezahlt werden können, dann muss es freilich in den Survival-Modus umschalten. D.h. dann müssen sich sämtliche Ausgaben, Maßnahmen und Ressourcen vorübergehend auf das fokussieren, was unmittelbar dem Überleben dient. Alles andere – und dazu gehören dann u.U. auch Marketingmaßnahmen – muss in einer solchen Situation hintanstehen.

Crisis Management, Teamwork concept/GettyImages-1193251046

 

Ich konzentriere mich im Rahmen dieses Blogbeitrags auf jene Unternehmen, die durch eine Krise zwar (ggf. beträchtliche) Umsatz- oder Ertragseinbußen erleiden, hierdurch aber nicht existenziell bedroht sind. Auch solche Unternehmen neigen in Krisensituationen dazu, reflexartig ihre Marketing-Budgets sofort einzufrieren. Ein in vielen Fällen schädlicher Reflex! Denn gerade jetzt kann man sich speziell mit Content-Marketing-Maßnahmen entscheidende Marktvorteile verschaffen. Ich möchte Ihnen daher sechs Gründe erläutern, warum es gerade in Krisenzeiten Sinn macht, Ihre Content-Marketing-Aktivitäten beizubehalten oder sogar auszuweiten:

1. In der Krise suchen Menschen nach Lösungen

Gerade in Krisenzeiten suchen die Menschen nach Orientierung und Antworten auf wichtige Fragen. Wenn Sie also mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung eine hilfreiche Lösung oder wertvolle Informationen liefern können, lässt sich hieraus ein attraktiver Help-Content kreieren. Content, der von den Medien dankbar aufgegriffen wird und Ihrem Unternehmen gleichzeitig hilft, sich bei Ihrer Zielgruppe nachhaltig als Problemlöser zu positionieren. Eine Form der „Lösung“ kann übrigens auch in Zerstreuung oder Entertainment liegen. Sie haben ein Produkt oder eine Dienstleistung, die den Menschen etwas Abwechslung oder Unterhaltung in ihren problembeladenen Alltag bringt? Auch solche Services haben gerade jetzt sowohl bei Verbrauchern als auch bei Medien Hochkonjunktur. Sorgen Sie also mittels Content-Marketing dafür, dass Ihre Zielgruppe davon erfährt.

2. In der Krise suchen Medien besonders dringend nach gutem Content

Schwere Wirtschaftskrisen machen in der Regel auch nicht vor Medienunternehmen halt. So auch bei der Corona-Krise: Viele Zeitungen sind auf Kurzarbeit umgestiegen und konnten ihre Blätter nur in einer Notbesetzung herausbringen. Dementsprechend dünn – im buchstäblichen Sinne – war oft der Content. Gerade in solchen Phasen sind die Redaktionen dankbar für gut gemachte Artikel, die ihnen von extern zugeliefert werden. Mit anderen Worten: Ihre Chancen auf freiwillige Veröffentlichung Ihres wertvollen Contents (earned media) stehen gerade in Krisenzeiten besonders gut.

3. In der Krise haben Verbraucher mehr Zeit zum Lesen

Sowohl wegen der Corona-bedingten Ausgangsbeschränkungen als auch wegen Home-Office- oder Kurzarbeitsregelungen verbringen die Menschen überdurchschnittlich viel Zeit zu Hause. Das bedeutet viel Extrazeit für Medienkonsum. Selten hatten die Menschen so viel Gelegenheit, in Ruhe die morgendliche Zeitung zu studieren oder auch das Anzeigenblatt zu lesen. Der Aufmerksamkeitspegel der Leser ist somit dementsprechend hoch. Wenn Sie in solchen Zeiten mit interessantem Content in den Medien platziert sind, haben Sie umso bessere Chancen, von den Verbrauchern wahrgenommen zu werden.

4. Content Marketing wirkt langfristig – und somit über die Krise hinaus

Klassische, unmittelbar verkaufsfördernde Werbemaßnahmen, wie z.B. Anzeigen oder Werbespots, verpuffen wirkungslos, wenn die Einzelhandelsgeschäfte, wo man das fragliche Produkt kaufen kann, krisenbedingt geschlossen sind. Oder Ihr Produkt wegen unterbrochener Lieferketten vorübergehend gar nicht verfügbar ist. PR- und somit auch Content-Marketing-Maßnahmen sind anders: Sie zielen auf eine längerfristige Wirkung ab. So kann Content Marketing ideal dafür genutzt werden, die Verbraucher auf ein Thema aufmerksam zu machen, Bedarfe zu wecken oder überhaupt erstmal ein Problembewusstsein zu schaffen. Hier gilt es also, immer wieder inhaltliche Anker zu setzen, damit der Verbraucher dann, wenn er schließlich kaufbereit ist – und das kann Wochen oder Monate später sein – Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt auf dem Schirm hat.

5. Gerade in der Krise können Sie sich vom Wettbewerb abheben

Bekanntlich trennt sich gerade in Krisenphasen die Spreu vom Weizen. Binnen kurzer Zeit können sich jetzt erhebliche Marktanteilsverschiebungen vollziehen. Denn gerade in der Rezession zeigt es sich, ob ein Unternehmen schwächelt oder erst recht Präsenz zeigt. Während sich also möglicherweise Ihr Mitbewerber notgedrungen oder verängstigt einigelt, haben Sie die Chance, sich proaktiv und selbstbewusst mit Ihrem Thema der interessierten Öffentlichkeit zu präsentieren. Diese Gelegenheit sollten Sie nutzen.

6. Content Marketing ist auch für Krisenbudgets machbar

Im Gegensatz zu klassischen Marketingmaßnahmen, die unabhängig von der Wirtschaftssituation oft erhebliche Budgets erfordern, lassen sich Content-Marketing-Aktionen auch schon für vergleichsweise geringen Aufwand umsetzen. Gerade im Earned-Media-Bereich, wo Sie also auf die freiwillige Veröffentlichung in Fremdmedien abzielen, können Sie millionenfache Auflagen in den Printmedien erzielen – und zwar mit einem Bruchteil des Budgets, das sie bei alternativen Marketingmaßnahmen aufwenden müssten. Erfolgsentscheidend beim Content Marketing ist nämlich nicht so sehr die Höhe des zur Verfügung stehenden Budgets, als vielmehr die Qualität Ihres Contents, die Kontinuität Ihres Content-Outputs sowie ein funktionierendes weitverzweigten Mediennetzwerk.

 

Fazit

Krisenzeiten sind herausfordernde Zeiten. Aber sie bieten Unternehmen oft auch ungeahnte Chancen, gestärkt daraus hervorzugehen. Das Instrumentarium des Content Marketing bietet vielfältige Möglichkeiten, diese Chancen zu nutzen. Bevor Sie also vorschnell den Rotstift zücken, lassen Sie sich unverbindlich (und kostenfrei) von uns beraten, wie auch Sie Ihre Kommunikationsziele mit Content Marketing erreichen können. Gerade jetzt.

Menü